Auf ein Wort mit Stephan Weil und Nils Hindersmann

 

Auf ein Wort zu Europa mit Stephan Weil und Nils Hindersmann

Rund 90 Teilnehmer sorgten am Freitag, dem 8. März 2019, für guten Besuch bei einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung im Bürgerhaus Misburg mit dem Thema Europa, bereits mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai.

Gemeinsam dazu eingeladen hatten sechs SPD-Ortsvereine aus den benachbarten hannoverschen Stadtbezirken Misburg-Anderten, Bothfeld-Vahrenheide und Buchholz-Kleefeld.

 

Nachdem zunächst Worte zum Eingang gesprochen wurden, beantworteten Stephan Weil und der SPD-Europakandidat Nils Hindersmann Fragen aus dem Publikum, die, dem sogenannten „Auf ein Wort“-Format entsprechend, auf Bierdeckel geschrieben wurden.

Es ergab sich ein umfangreicher Streifzug durch die verschiedenen Gebiete der Europapolitik, der vom Publikum sehr interessiert aufgenommen wurde. Im Mittelpunkt standen die Themenkomplexe Wirtschaft und Arbeit, Digitales, Finanzpolitik, Energiewende und Umweltschutz, Mobilität sowie Umgang mit europafeindlichen Kräften. Weil und Hindersmann strichen heraus, dass sich die Sozialdemokratie in Europa für die Rechte der Arbeitnehmer und Verbraucher einsetzen werde. Auf die entsprechende Frage hin beurteilten sie die Wahlchancen der SPD und ihrer Schwesterparteien vorsichtig positiv, auch was die Besetzung des Amtes des EU-Kommissionspräsidenten angeht.

 
    Arbeit     Außenpolitik     Europa     Niedersachsen     Sozialstaat     Steuern und Finanzen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.